Retropie – Kino im Kopf

Retropie – Kino im Kopf

»Retropie« bezeichnet eine besondere Form der Utopie: man sucht das Heil in der super tollen (?) Vergangenheit: »Früher war alles besser«. Vielleicht auch nur bunter, lebendiger, interessanter. Wie auch immer.

Sobald die Jahresringe zunehmen, steigen wohl auch die gedanklichen Zugriffe auf frühere Zeiten: Schule, Ausbildung, Fahrten, Urlaube. Der Strauß ist groß und bunt – fast wie der Retro-Bully auf der Wiese. Diese Retropie tritt oft unerwartet wie eine Verknüpfung auf. Im Gespräch, beim Fernsehen, Zeitunglesen, … Sie lässt sich aber genauso herbeiführen. Fotoalbum, alte Kalender, Reiseführer, Suchen im Keller. Oder auch als ‚wärmendes Lichtlein‚ vor dem Einschlafen. Natürlich kann die Retropie leider auch manche grausame Fratze schlimmer Erlebnisse und Erfahrungen zeigen.

Utopie gefällig?

Und welche Form bitte? Eutopie – alles wird schön und gut, oder zumindest schöner und besser? Dystopie – es kommt noch schlimmer?

Da hilft vielleicht das ‚Kölsche Grundgesetz‚ weiter:

§1: Et es wie et es!

§2: Et kütt wie et kütt!

Tja, dem lässt sich wenig hinzufügen.

Retropie und Utopie kurzschließen?

Also so etwas wie ‚heute speichern‚ und morgen ‚abrufen‘. Oder heute ‚abrufen‚ was gestern, vorgestern war. Aber bitte schön:

NUR EU-. Kein DYS-.

Von Dys- haben wir in unserer ‚Liga AL-BE-KRA‘ *) wahrlich genug. Das hat auch nichts mit ’sich selbst belügen‘ zu tun. Eher mit Eigenhilfe, Selbstmotivation, Kräfte bündeln.

Schau dir einfach mal den gestrigen oder heutigen Tag an. Ein positiver Punkt? Ein klitzekleiner? Irgendein Pünktlein? Nix gibts nicht!

  • Nacht gestern – ganz schlimm; heute etwas besser. Fast keine Kopfschmerzen. Pflegedienst heute pünktlich.
  • Sitzplatz in der U-Bahn; Kollege hat mich abgeholt. Termin beim Arzt schon nächste Woche.

Gestern – heute – morgen:
also ‚Leben in kleinen Portionen‘

Nimm dir Bleistift und Zettel – oder die Notizseite auf dem Handy: Jetzt!
1, 2, 3, fertig. Geht doch :-))


*) AL-BE-KRA > ALT-BEHINDERT-KRANK > Die Grenzen oder Übergänge sind oft fließend.

Direkt zum Buch

Noch Schäfchen zählen … oder schon SchLäfchen?

Noch Schäfchen zählen?

… oder war es doch schon ein Schläfchen?

Leicht-, Traum- oder Tiefschlaf? Meist lautet die morgendliche Schnellabfrage: Gut geschlafen? schlecht geschlafen? oder halt so …

Der Hochsommer heizt nicht nur die Schlafräume auf, sondern auch die Diskussionen über die gesamte Schlafproblematik. Hitze, schwitze, kaum dunkel gleich wieder hell, Gezwitscher, Gewitter und Vollmond als Volltreffer dazu.

Schlaf ist Leben

Da führt kein Weg daran vorbei. Vor allem kranke, behinderte und geschwächte Menschen können unter Schlafproblemen schwer leiden und in lebensbedrohliche Lagen kommen.   Wenn es für dich ein Dauerproblem ist und nicht nur ein ‚Sommermärchen‘, dann hast du auch schon vieles ausprobiert von Ritualen bis hin zu Medikamenten. Wenn etwas hilft und weder dir noch Dritten schadet – gut. Ist es das Gebet, ein ausgeklügelter Speiseplan, die warme Milch mit Honig, der entspannende Rückblick auf ein noch so klitzekleines positives Erlebnis oder Ergebnis an diesem Tag? Pflege es!

Tagesablauf in kleinen Portionen?

Die alte „8 + 16 = 24 Stunden“ Regel passt jetzt einfach nicht mehr. 8 Stunden Schlaf am Stück? Wenn da nicht auf einmal die Blase …  16 Stunden  voll da?  Auch undenkbar. Und so wird Schritt für Schritt aus der durchgehenden nächtlichen 8 ein 2 + 3 + 2. Und aus der bisherigen 16 ein 5 + … + 4 + 3 + …

Und irgendwo schlüpfen dann untertags die kleineren Schlafportionen hinein. Entweder holen Körper oder Geist sich diese wichtigen Phasen – oder du planst diese ein. Wäre vernünftig. Du kennst deine tagesaktuellen Belastungen und deren Auswirkungen. Auch eine gute Form von Gesundheitsvorsorge.

Und wenn schon heiße Sommertage, dann gleich richtig südlich. War doch toll im Urlaub. Damals. Italien, Spanien …  Früher, kühler Start. Lange Siesta in der glühenden Mittagszeit – und abends nie vor 21 oder 22 Uhr. Nein, nicht heimgehen, sondern fortgehen. Vorbei? Vielleicht nicht ganz.

Wie auch immer: Geh auch dieses Problem aktiv an. Du kannst es lösen und findest deinen Weg. Vielleicht helfen dabei die nachfolgenden Links:

Tipps rund um guten Schlaf

Expertentipps der WELT


Der Weg zum Buch