Fester Halt gesucht? Klammern oder Zwingen?

Fester Halt gesucht?

Viele suchen festen Halt, manche finden ihn. Gerade auch in schwierigen Lebenslagen. Das kann man nur jedem wünschen.

ABER hier geht es um die vermeintlich kleineren Probleme im Alltag. Und somit um die ärgerlichen – weil immer und immer wieder. Gerade für uns, die ‚Halbseitenen‘, ‚Unbeugsamen‘ und ‚Gefühllosen‘.

Die Decke rutscht ewig weg, die Zudecke ebenso; der Gehstock fällt regelmäßig um oder im Supermarkt aus dem Einkaufswagen?

Federklemme

Abhilfe 1 aus dem Baumarkt: Eine superpraktische Klemmzange, die es in vielen Größen gibt. Schlaufe, durchziehen fertig. ‚Hält‘ sich auch am Stock fest und baumelt dann unterwegs nicht. Diese Federzangen bieten sich ebenfalls zum Training der Hand- und Unterarmmuskulatur an.

CLIP

Abhilfe 2: Der Clip. Hält Planen, Decken, Zudecken, Wäsche, Handtücher, … Rechts unten siehst du die Halteplatten. Links oben Schnur durch, festbinden und fertig. Je mehr gezogen wird, desto fester packt er zu.

Abhilfe 3: Die Einhandzwinge.

Einhandzwinge

Ein kräftiges Teil aus der Abteilung Baumarkt vor Ort und ebenso im Internet. Ersetzt die gute alte Schraubzwinge. Damit kannst du vielfältige Dinge (außer Meissener Porzellan vielleicht) an Basteltisch, Schreibtisch, Küchenplatte, Bank usw. befestigen und bearbeiten. Also los du Bastler, Künstler, Monteur.

1, 2, 3 aufstehen? Wackelig? Wo ist der nächste Halt?
Vielleicht eine gute Abhilfe: Die Deckenstütze – und das ist kein Scherz! Sie lässt sich stufenlos ausfahren bis auf 3 – 4 Meter und mobil festspannen – ohne bohren und schrauben. Gedacht ist sie vor allem für denTrockenbau  (Lehrlingsersatz sozusagen). Zuhause kann sie aber vielfältige gute Festhaltefunktionen  erfüllen. Beim Aufstehen,  beim Festhalten, beim Umsteigen, bei gymnastischen Übungen. Aber Vorsicht: Rutschgefahr beachten und vorher die Druckpunkte oben und unten prüfen. Schnell umsetzbar – oder man schafft sich mehrere an.

Also es muss nicht immer neue Software sein. Auch bei der Hardware kann man fündig werden. Und manche Dinge lassen sich gut als Hilfsmittel im Alltag einsetzen.

Ohne Rezept und vor allem:
Preislich = kleine Portion.


Der Weg zum Buch